Grillen … typisch deutsch oder etwa nicht?

06.07.2015 13:10

An lauen Abenden im Freien zusammen zu sitzen und Würstchen oder Steaks, manchmal Fisch oder Gemüse über einem Gartengrill zu garen, ist eine beliebte Freizeitaktivität der Deutschen. Kein Event ist einfacher zu organisieren. Schnell kommen eine Anzahl Freunde zu einer Grillparty zusammen, denn man braucht ja nicht viel mehr als einen guten Grill, den Du kurz vorher noch in unserem Shop bestellen kannst, leckeres Grillgut und jede Menge gute Laune. Wir fachsimpeln über den ultimativen Grill und tauschen die besten Marinadenrezepte. Wir liefern uns einen Wettstreit, wer am längsten grillen kann, ohne sich zu verbrennen und fühlen uns als “die Grillnation schlechthin”. Aber ist das wirklich so?
Lass uns gemeinsam über Tellerrand schauen und entdecken, wie in anderen Ländern gegrillt wird.

Alte Bekannte an der Grillfront

Als erstes fällt uns Nordamerika ein, das als Mutterland des Grillens bezeichnet wird. Man trifft sich dort zum Barbecue, womit nicht nur die Garmethode bezeichnet wird, bei der große Fleischstücke (in Amerika muss alles groß sein) langsam bei mäßiger Hitze gegart werden. Barbecue bezeichnet auch die Veranstaltung an sich, die Grillparty. Man trifft sich zum Barbecue ungeachtet des gesellschaftlichen Standes. Es ist wichtiger Bestandteil des gesellschaftlichen Lebens und gehört zum american way of life.

Auch das brasilianische Churrasco, das in Südbrasilien als Sonntagsessen gilt, ist uns nichts Neues. Alles wird gegrillt, was sich grillen lässt - vielfältig aber schlicht und mit grobem Salz eingerieben.

Churrasco

Sehr traditionell wird noch heute die Tradition des Asado in Argentinien gepflegt. Dafür ist sehr viel Geduld erforderlich, denn das Fleisch gart auf einem senkrecht stehenden Grill über Holzkohlefeuer oft stundenlang.

Grillen asiatisch

Saté aus Indonesien kennen wir von unserem Besuch im Asia-Restaurant. Für Saté werden Fleischstreifen mariniert, aufgespießt und über einem Holz-Kohlefeuer gegart. Japan fasziniert mit Yakitori, den exotisch gewürzten Hühnchen-Spießen. Bulgogi, dünnes, mariniertes Rindfleisch aus Korea heißt übersetzt so viel wie "Feuerfleisch", was bedeutet, dass es direkt über dem Feuer zubereitet wird. Beim Lechón, einem Spanferkel, wird dieses hauptsächlich auf den Philippinen als Ganzes stundenlang an einem Spieß über der Glut des Grills rotierend gegrillt. Nicht zu vergessen Char Siu aus Hongkong, die manchmal rot eingefärbten und mit Honig marinierten Schälrippchen.

Yakitori

Grundsätzlich unterscheiden sich amerikanisches und asiatisches Grillen dadurch, dass die Fleischstücke in Amerika üppig, dafür von simpler Zubereitungsart sind und langsamer gegart werden. In Asien hingegen ist das Angebot an Platz und Brennstoffen geringer. Demzufolge sind sowohl Grill als auch Grillgut kleiner, aber die Zubereitungsart raffinierter.

Australisch oder afrikanisch - die Unbekannten

Jede Menge Würste in unzähligen Variationen findet man beim Sausage Sizzle in Australien auf dem Grill. In Südafrika - man behauptet, es sei das Eldorado des Grillens - ist Braai ein gesellschaftliches Ereignis. Braai heißt übersetzt “Grillen, Braten”, wobei das Grillgut traditionell nicht über Holzkohle sondern direkt über Holzscheiten gegart wird. Unverzichtbarer Bestandteil sind hier u. a. Sosaties, Grillspieße mit Lamm und Aprikose, sowie Boerewors Rolls, Bratwurstschnecken. Weiterhin sehr beliebt ist der schwere gusseiserne Topf auf drei Beinen, genannt Potjie, der im 17. Jahrhundert wahrscheinlich aus Holland eingeführt wurde. Wir kennen ihn unter dem Namen Dutch Oven (mehr dazu in unserer Dutch Oven Fibel) und er wurde von europäischen Auswanderern mit nach Amerika genommen. Er repräsentiert eine spezielle Art des Outdoor-Cooking, mit dem “Essen zubereiten unter freiem Himmel” zu einem ganz besonderen Event mit Lagerfeuercharakter wird. Er hängt entweder an einem Gestell oder steht auf seinen Beinen direkt über dem Feuer.

Braai

Dies ist lediglich ein kleiner Überblick der Grill-Vorlieben in anderen Ländern, denn sie alle zu erwähnen, würde hier den Rahmen sprengen.

Unser Tipp: Mache doch mal eine Motto-Grill-Party. Suche eines der Länder heraus, das Dich anspricht. Mit der entsprechenden Wahl des Grillgutes und passender Dekoration wird daraus ein Super-Sommer-Event.

Viel Spaß dabei!


Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.